zahzah.com

Classical, Historical, Light, World Music, Jazz and Entertainment

Schaeuble Hans (1906-1988)

Biography of Schaeuble Hans:

Hans Schaeuble’s career as a composer started off very promisingly. He was born on 31 May 1906 in Arosa. Already in his younger days, he was interested in music. The regular concerts by the Orchestre de la Suisse Romande under the baton of Ernest Ansermet – among others with works by Stravinsky, Debussy and Ravel-, were primarily the reason for the young Schaeuble’s desire to dedicate himself entirely to music as a composer. In order to broaden his knowledge and skills, which had so far been mainly acquired by self-study, but above all to place it all on a solid basis, he took up studies at the Leipzig Conservatory in 1927, and was taught composition there until 1931 by the former Reger pupil and composer Hermann Grabner, and piano by the pianist and piano teacher Carl Adolf Martienssen. Initial concerts at the Conservatory and on the radio raised hopes for a successful musical career. In 1931, Schaeuble moved to Berlin, where he lived and worked until October 1942 – interrupted by a stay in Switzerland from 1939 to 1941. During these years many of his works were created that were successfully performed in concert halls and on the radio. The composer seemed to have achieved his artistic breakthrough with the première of his Sinfonische Musik für großes Orchester (op. 22) (Symphonic music for large orchestra) by the Berlin Philharmonics under the baton of Carl Schuricht in March 1939. This success was emphasised by the offer from the renowned Berlin music-publishing house Bote & Bock, to publish several of Schaeuble’s works. Following his return to Switzerland, however, where from then on he lived in Zurich as a free-lance composer, this promising development underwent an abrupt turn of events. Schaeuble’s stay in Berlin, lasting several years during the time of National Socialism, incurred his fellow-countrymen’s immense disapproval, and he was repeatedly wrongly accused of being too “pro-German” or even of being a National Socialist. After that, only few of his works were performed in the concert halls, in spite of the composer’s repeated and tireless efforts. In the last three decades of his life composing became more and more difficult for him. He was only rarely really satisfied with his newly created work, and he only seldom regarded a piece of work as completed. Thus, he worked more and more often on repeated revisions and editions of his previous compositions. As a result, Schaeuble left a less extensive oeuvre, but on the other hand one that was varied, with contributions to vocal, incidental and instrumental music, determined primarily by his early examination of the compositions by Paul Hindemith, Igor Stravinsky, Béla Bartók and later also Frank Martin. The ballet Die Rose und der Schatten composed in 1957/58 and adapted from Adalbert von Chamissos’ novella Peter Schlemihls wundersame Geschichte, is one of altogether eight stage compositions. At the same time, it is his last ballet, of which he made two revised versions in 1977 and 1979. Schaeuble took the prelude of the work planned in two scenes from the final movement of his serenade for string orchestra (op. 42), created in 1956. This piece, which he himself characterised as “amiable” and “enchanting”, “full of melodic, harmonious and rhythmic subtleties” was never performed during his lifetime (composer’s diary entries dated 27 July 1977 and 6 April 1979). Only the arrangement for two pianos, created in 1959, was recorded in the same year with Schaeuble himself and Nico Kaufmann at the pianos. After his death on 19 December 1988 in Zurich, a foundation was established according to his wish, which promotes young musicians and musicologists, studying Schaeuble’s work.

Hans Schaeubles Laufbahn als Komponist begann zunächst sehr vielversprechend. Am 31. Mai 1906 in Arosa geboren, interessierte er sich schon früh für Musik. In erster Linie waren es aber die regelmässigen Konzerte des Orchestre de la Suisse Romande unter Ernest Ansermet – unter anderem mit Werken von Strawinsky, Debussy und Ravel –, die in dem jungen Schaeuble den Wunsch weckten, sich als Komponist gänzlich der Musik zu widmen. Um sein bis dahin weitgehend autodidaktisch erworbenes Wissen und Können zu erweitern, es vor allem aber auf eine solide Grundlage zu stellen, nahm er 1927 ein Studium am Leipziger Konservatorium auf und liess sich dort bis 1931 bei dem ehemaligen Reger-Schüler und Komponisten Hermann Grabner in Komposition und bei dem Pianisten und Klavierpädagogen Carl Adolf Martienssen in Klavier unterrichten. Erste Konzerte am Konservatorium und im Rundfunk liessen auf eine erfolgversprechende musikalische Karriere hoffen. Im Jahr 1931 siedelte Schaeuble nach Berlin über, wo er bis Oktober 1942 wohnte und arbeitete – unterbrochen von einem Aufenthalt in der Schweiz von 1939 bis 1941. In diesen Jahren entstanden viele seiner Werke, die im Konzertsaal und Rundfunk mit Erfolg zur Aufführung gelangten. Der künstlerische Durchbruch schien dem Komponisten mit der Uraufführung seiner Sinfonischen Musik für grosses Orchester (op. 22) durch die Berliner Philharmoniker unter Carl Schuricht im März 1939 gelungen zu sein. Unterstrichen wurden diese Erfolge durch das Angebot des renommierten Berliner Musikverlages Bote & Bock, mehrere von Schaeubles Werken zu verlegen. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz, wo er fortan als freischaffender Komponist in Zürich lebte, erfuhr diese vielversprechende Entwicklung indes eine jähe Wendung. Schaeubles mehrjähriger Aufenthalt in Berlin während der Jahre des Nationalsozialismus stiess bei seinen Landsleuten auf grosses Missfallen, und wiederholt sah er sich zu Unrecht Vorwürfen ausgesetzt, zu „deutschfreundlich“ oder gar ein Nationalsozialist gewesen zu sein. Nur noch wenige seiner Werke fanden – trotz der wiederholten und unermüdlichen Bemühungen des Komponisten – ihren Weg in die Konzertsäle. In den letzten drei Jahrzehnten seines Lebens ging ihm das Komponieren immer schwerer von der Hand. Nur selten war er mit seinen neu geschaffenen Werken wirklich zufrieden, und nur selten erachtete er ein Werk als vollendet. So verlegte er seine Tätigkeit immer mehr auf das wiederholte Überprüfen und Überarbeiten seiner früheren Kompositionen. Infolgedessen hinterliess Schaeuble ein weniger umfangreiches, dafür aber mit Beiträgen zur Vokal-, Bühnen- und Instrumentalmusik vielseitiges Werk, für das hauptsächlich seine frühe Auseinandersetzung mit den Kompositionen Paul Hindemiths, Igor Strawinskys, Béla Bartoks und später auch Frank Martins bestimmend war. Das 1957/58 komponierte Ballett Die Rose und der Schatten – nach Adalbert von Chamissos Novelle Peter Schlemihls wundersame Geschichte – ist eine von insgesamt acht Bühnenkompositionen. Es ist zugleich sein letztes Ballett, von dem er 1977 und 1979 zwei revidierte Fassungen anfertigte. Das Vorspiel des in zwei Bildern konzipierten Werkes entnahm Schaeuble dem Schlusssatz seiner 1956 entstandenen Serenade für Streichorchester (op. 42). Zu seinen Lebzeiten erfuhr das von ihm selbst als „liebenswürdig“ und „zauberhaft“ charakterisierte Stück „voller melodischer, harmonischer und rhythmischer Feinheiten“ keine Aufführung (Tagebucheinträge des Komponisten vom 27.7.1977 bzw. 6.4.1979). Einzig die 1959 entstandene Bearbeitung für zwei Klaviere wurde noch im selben Jahr mit Schaeuble selbst und Nico Kaufmann an den Klavieren eingespielt. Nach seinem Tode am 19. Dezember 1988 in Zürich wurde – seinem Wunsch entsprechend – eine Stiftung gegründet, die junge Musiker und Musikwissenschaftler fördert, die sich mit Schaeubles Werk befassen.

CD's with Schaeuble Hans
Christ Ascended

ArtNr. GMCD 7177

20th Century Concertos for Flute and Clarinet

ArtNr. GMCD 7250

Swiss Organ Music of the 20th Century - Kammerorchester Basel, Christopher Hogwood

ArtNr. GMCD 7253

20th Century Swiss String Quartets with the casalQUARTETT Zurich

ArtNr. GMCD 7303

Paul Burkhard dirigiert Hans Schaeuble (1906-1988)

ArtNr. GHCD 2332

Violin Sonatas by Schaeuble, Hindemith, Reger, Furtwängler

ArtNr. GMCD 7326/27

Music by Paul Burkhard and Schaeuble

ArtNr. GHCD 2357

Farewell – Music by Haydn, Martin, Vogel, Haller, Schaeuble

ArtNr. GMCD 7342

Piano Duets by Liste, Honegger, Schaeuble, Martin

ArtNr. GMCD 7370

Piano Trio by Beethoven, Smetana, Schaeuble

ArtNr. GMCD 7384

Shopping Cart
 

© 2020 Guild Music Limited. All rights reserved. Prices additional VAT/MwSt. and shipping costs.
Privacy Policy | Website Terms and Conditions | Disclaimer | GTB | Imprint | Webmaster